Andreas Geisel

Senator für Inneres

und Sport

 

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

sehr geehrte Gäste des

Werner-Seelenbinder-Gedenkturniers,

ich heiße Sie zu diesem traditions-

reichen Turnier im Sportforum Berlin

herzlich willkommen! Seit fast sechs

Jahrzehnten gehört dieser Wett-

bewerb zu den attraktiven Sport-

ereignissen imBerliner Handballsport

und verweist damit immer wieder auf

die besondere Popularität dieser

Sportart hier in der Sportmetropole

Berlin.

Seit vielen Jahren werben national und international erfolgreiche Mannschaften

wie beispielsweise die Füchse Berlin für den Teamsport Handball und die Sportvereine der

Stadt. So gehört der Berliner Handballverband mit inzwischen mehr als 12.000 Mitgliedern

und 72 Vereinen zu den größten Verbänden im Sportgeschehen.

Vereine wie die Sportgemeinschaft Empor Brandenburger Tor tragen mit ihrem vielfältigen

Engagement erfolgreich dazu bei, immer mehr Menschen in die große Gemeinschaft der

Sporttreibenden zu integrieren. Deshalb gilt mein besonderer Dank den Organisatoren des

57. Werner-Seelenbinder-Gedenkturniers, die diese internationale Begegnung im Handball

über so viele Jahre ermöglichen. Auch diese Veranstaltung wird die Sportbegeisterung in der

Stadt weiter fördern. Ich wünsche Ihnen allen ein spannendes Handballerlebnis und den

Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel Erfolg.

 

Andreas Geisel

Senator für Inneres und Sport

  

 

 

Klaus Böger

Präsident des

Landessportbundes Berlin

 

Liebe Handball-Freundinnen

und -Freunde,

dieses Jahr ist ein ganz besonderes

für Ihren schönen Sport!

Am 2. Dezember 1917 fanden in Berlin

die ersten Handball-Spiele statt -

wir feiern 2017 also

"100 Jahre Handball".

Daß dieser Sport in unserer Stadt eine

lange Tradition hat, beweist auch das

Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier,

das mittlerweileile zum 57. Mal

ausgetragen wird!

Es gehört zu den renommiertesten Handball-Nachwuchsturnieren in Deutschland und 

bietet den Jugendspielern beste Möglichkeiten im internationalen Bereich Erfahrungen

zu sammeln. Aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Polen und

Rumänien reisen die Mannschaften an - und treffen in Berlin auf ein fachkundiges

Publikum. Mit denFüchsen haben wir hier ein sehr erfolgreiches Bundesliga-Team.

Von der Handball-Bundesliga sind sie jüngst als das "führende Nachwuchsleistungs-

zentrum" ausgezeichnet worden.

Seit 1961 wird das Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier ausgetragen und von Anfang

an ehrenamtlich von der SG Empor Brandenburger Tor organisiert. All den freiwilligen

Helfern, ohne die ein so großes Turnier überhaupt nicht stattfinden könnte, möchte ich

besonders danken! Das ist ein weiterer Beweis dafür, daß das Ehrenamt das Rückgrat

des Vereinssports ist.

Ich drücke allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Daumen für ein erfolgreiches

Turnier und wünsche unseren Gästen spannende Spiele und tolle Erlebnisse in der

Sportstadt Berlin.

Bis zum nächsten Jahr!

 

Klaus Böger

Präsident des Landessportbundes Berlin 

  

  

 

 

Reinhard von Richthofen

Vizepräsident des

Landessportbundes Berlin

 

Liebe Athleten, Trainer, Betreuer

und Gäste,

herzlich willkommen in der

Sportmetropole Berlin. Wir freuen uns,

wieder Gastgeber für das internationale

traditionsreiche Turnier zu sein.

Berlin ist im besten Sinne eine 

Handball-verrückte Stadt. Unser

Aushängeschild ist die Bundesliga-

Mannschaft der Füchse. Die Spieler

verwandeln die Max-Schmeling-Halle

immer wieder in einen brodelnden

Kessel. Damit das so bleibt, ist

Nachwuchsförderung das A und O. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Wettkampferfahrung

zu sammeln. Auf diesem Gebiet haben sich die Organsatorn der SG Empor Brandenburger

Tor bleibende Verdienste erworben. Seit 1961 stellen sie Jahr für Jahr dieses Turnier auf

die Beine. Wer sich im Sport auskennt, weiß, was das bedeutet und wie viel Arbeit

dahinter steckt. Ich danke deshalb dem Team um Achim Kosubek, der von Anfang an dabei

ist, an dieser Stelle auf das Herzlichste.

Wenn wir in diesem Jahr in Berlin Ende Oktober "100 Jahre Handball in Deutschland"

feiern, dann ist das "Werner-Seelenbinder-Turnier" eine Facette der Erfolgsgeschichte

dieser Sportart.

Ich wünsche allen Aktiven spannende Spiele und uvergessliche Tage in Berlin und

freue mich auf ein Wiersehen im nächsten Jahr.

 

Reinhard von Richthofen

Vizepräsident des Landessportbundes Berlin

 

  

 

Thomas Ludewig

Präsident

Handball-Verband

Berlin e.V.

 

Liebe Handballerinnen

und Handballer,

liebe Gäste des

57. Internationalen

Werner-Seelenbinder-

Gedenkturniers,

der Handball-Verband

Berlin e.V. (HVB) freut

sich, daß auch in diesem

Jahr wieder dieses

hervorragend besetzte

Jugend-Turnier in

Berlin stattfindet. Hierfür gilt unser Dank dem Ausrichter der Sportgemeinschaft

Empor Brandenburger Tor 1952 e.V. und im Besonderen dem Organisationschef

Achim Kosubek.

Auch in diesem Jahr haben die teilnehmenden Mannschaften die Möglichkeit sich mit

starken in- und ausländischen Teams zu messen. In diesem Jahr kommen die ausländischen

Teams aus Rumänien, Österreich, Tschechien, Polen und der Schweiz. Für die männlichen

und weiblichen Auswahlteams des Jahrgangs 2001 und jünger ist dieses Turnier eine der

letzten Möglichkeiten sich unter Wettkampfbedingungen auf die DHB-Länderpokal-Endrunde

im Dezember bzw. Januar vorzubereiten. Daher sind auch wieder einige andere Landes-

verbände mit ihren Teams in Berlin zu Gast.

Den jungen Sportlerinnen und Sportlern wünsche ich ein paar abwechslungsreiche Tage in

Berlin und viele Kontakte mit den Handballern und Handballerinnen aus den anderen

Nationen. Denn genau dies ist auch Ziel und Aufgabe dieses internationalen Jugendturniers

seit nunmehr 57 Janren !

Ich wünsche den Spielen einen fairen Verlauf, den überwiegend jungen Nachwuchs-

Schiedsrichtern gute Entscheidungen und den Zuschauern spannende Spiele und einen

schönen Aufenthalt in der Sportmetropole Berlin.

Zu guter Letzt möchte ich auch den vielen ehrenamtlichen Helfern der SG EBT für die

monatelange Vorbereitung des Turniers und ihren unermüdlichen Einsatz während des

Turniers danken. Mein Dank geht auch an die vielen Partner und Sponsoren des SG EBT,

ohne sie wäre diese Veranstaltung auch nicht möglich.

Mit sporlichen Grüßen

 

Thomas Ludewig

Präsident Handball-Verband Berlin e.V.

 

 

   

 

Andy Hehmke

Bezirksstadtrat Wirtschaft,

Ordnung, Schule und Sport

Bezirksamt Friedrichshain-

Kreuzberg von Berlin

 

Liebe Sportfreundinnen und

Sportfreunde, liebe Betreuende,

liebe Gäste,

wieder einmal ist es der Sportge-

meinschaft Empor Brandenburger Tor

und dem Handballverband gelungen,

Mannschaften verschiedener

Nationen zum internationalen

Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier

im Hallenhandball nach Berlin

einzuladen.

Seit Jahrzehnten ist das Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier ein sportlicher Höhepunkt und

wichtiger Bestandteil des Veranstaltungskalenders in unserem Bezirk. Das spricht für ein

hohes Maß an Ausdauer, Engagement, Organisationstalent, gute Nachwuchsarbeit

und sportlichen Kontakten über Ländergrenzen hinaus. Veranstaltungen wie dieses

Gedenkturnier tragen erfolgreich dazu bei, den Handballsport ins Rampenlicht zu stellen

und wecken bei vielen Berlinerinnen und Berlinern das Interesse, sich selbst einmal in

dieser Sportart auszuprobieren.

Ein besonderes Dankeschön gilt an dieser Stelle den vielen Ehrenamtlichen. Ohne ihre

veranwortungsvolle Unterstützung wäre ein so erfolgreiches Turnier in dieser Größen-

ordnung nicht durchführbar. Dem Engagement des Vereins und seiner Mitglieder gebührt

Lob, Respekt und Anerkennung.

Ich danke auch dem Ehrenvorsitzenden Herrn Achim Kosubek. Sein unermüdliches

Engagement hat es geschafft immer mehr Menschen in die Große Gemeinschaft der

Sporttreibenden zu integrieren. Er ist ein verdienstvoller Förderer dieses großen

traditionellen Sportevents.

Ich wünsche der Sportgemeinschaft Brandenburger Tor und dem Handballverband für

viele weitere Jahre großen Erfolg bei der Ausrichtung dieses großartigen Turniers.

Allen Sportlerinnen und Sportlern drücke ich fest die Daumen für ein spannendes, 

erfolgreiches und faires Turnier 2017 mit vielen unvergesslichen Eindrücken in der

Sportmetropole Berlin und den Gästen ein spannendes Handball-Wochenende und

einen erlebnisreichen Aufenthalt in unserer Stadt.

Mit sportlichen Grüßen

 

Andy Hehmke

Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin

 

 

 

Peter Hanisch

Ehrenpräsident des 

Landessportbundes Berlin

 

Liebe Handballfreundinnen

und -freunde,

mit großer Freude begrüßen wir auch

in diesem Jahr die Mannschaften der

weiblichen und männlichen Jugend

aus nah und fern zu einem heraus-

ragenden Traditionsturnier.

Das 57. Internationale

Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier

verspricht durch seine hervorragende

internationale Besetzung und die

Teilnahme mehrerer Landeshandball-

verbände einen spannenden Verlauf

und wird wieder ein Impuls für den Handballsport sein.

Für die erneute Ausrichtung dieses Turnieres gebührt den tüchtigen Ausrichtern und den

vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unter der bewährten Leitung unseres

Freundes Achim Kosubek unsere größte Anerkennung und unser Dank. Die Sportgemein-

schaft Empor Brandenburger Tor 1952 e.V. stellt mit der Ausrichtung dieser internationalen

Veranstaltung erneut ihre organisatorische Kompetenz unter Beweis.

Ich bin mir sicher,daß dieses Turnier eine gute Werbung für den Handballsport und die

Sportmetropole Berlin ist. Unseren internationalen und nationalen Gästen wünsche ich

schöne Stunden in Berlin, eine erfolgreiche Veranstaltung und den Besuchern im

Sportforum spannende Spiele. Allen Förderern gilt mein besonderer Dank.

Mit sportlichen Grüßen

 

Peter Hanisch

Ehrenpräsident des Landessportbundes Berlin

Ehrenmitglied der SG Empor Brandenburger Tor

  

  

 

Norbert Skowronek

Vorstandsvorsitzender

der Sportstiftung Berlin

 

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

liebes Trainer- und Betreuerteam,

liebe Gäste,

ich begrüße Sie herzlich zum

Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier.

Das Turnier schreibt in diesem Jahr

erneut Sportgeschichte. Zum 57. Mal

bekommt der Nachwuchs hier in 

Berlin Gelegenheit, Wettkampf- und

Turniererfahrung zu sammeln. Es gibt

in Deutschland kein Hanball-Turnier,

das auf längere Tradition zurück-

blicken kann.

Cheforganisator von Anfang an bis heute ist Achim Kosubek. Für diese Leistung gilt ihm

ein besonderer Dank. Er hat es geschafft, daß das "WST" fester Bestandteil im Berliner,

deutschen und internationalen Wettkampfkalender ist. Ihm zur Seite stehen viele

engagierte Helfer: Hallenwarte, Kampfrichter, Verantwortliche für die Verpflegung.

Gemeinsam managen sie ein dreitätiges Mammutturnier mit Mannschaften aus 

Österreich, der Schweiz, Polen, Rumänien, Tschechien und Deutschland. Ich wünsche

den Organisatoren der SG Empor Brandenburger Tor gutes Gelingen und den 

Sportlerinnen und Sportlern maximale Erfolge.

Eine Woche nach dem "WST" wird hier in Berlin "100 Jahre Handball" gefeiert:

Am 29. Oktober 1917 wurde für den Handball erstmals ein verbindliches Regelwerk

vorgelegt, am 2. Dezember 1917 fanden in Berlin die ersten Spiele statt. Handball hat

sich seitdem zu einer beliebten Sportart entwickelt. Der Handball-Verband gehört zu den

größten Sportverbänden in unserer Stadt. Teil dieser Erfolgsgeschichte ist auch das

Werner-Seelenbinder-Turnier.

Erlebnisreiche Tage in unserer Sportmetropole Berlin !

 

Norbert Skowronek

Vorstandsvorsitzender der Sportstiftung Berlin

 

 

 

Manfred Kehrberg

Vereinsvorsitzender

SG Empor

Brandenburger Tor 1952 e.V. 

 

Im Namen unseres Vereins, der SG

Empor Brandenburger Tor Berlin,

begrüße ich die teilnehmenden

Sportlerinnen und Sportler, die Trainer,

Betreuer, Funktionäre und zahlreichen

Gäste zum diesjährigen Internationalen

Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier

im Hallenhandball. Bereits zum 57. Mal

ist es dem Ausrichterteam um Achim

Kosubek gelungen, ein illusteres

Teilnehmerfeld für dieses Traditions-

turnier zu gewinnen.

Der Verein unterstützt dieses Turnier auch in diesem Jahr wieder nach Kräften.

Ich bin sicher, dass es auch in diesem Jahr trotz der schwieriger werdenden Rahmen-

bedingungen wieder gelungen ist, beste Voraussetzungen für ein sportlich hochklassiges

und spannendes Handballturnier zu schaffen.

Besonders freue ich mich, dass das Turnier durch die Teilnahme von Sportlerinnen und

Sportlern aus 6 Ländern wieder den schon taditionellen internationalen Charakter haben

wird. Das ist uns gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig.

Ich wünsche den teilnehmenden Mannschaften viel Erfolg und auch Spaß an den 

Wettkämpfen und einen interessanten Aufenthalt in Berlin.

Im Namen des Vereins möchte ich mich auf diesem Wege auch bei den vielen ehren-

amtlichen Helfern des Ausrichterteams um Achim Kosubek bedanken, ohne deren

Engagement das Turnier nicht denkbar wäre.

Mein besondere Dank gilt auch wieder den zahlreichen Sponsoren, dem Land Berlin und

dem Landessportbund für die vielseitige Unterstützung dieses internationalen 

Traditionsturniers.

Ich freue mich wie jedes Jahr auf sportlich hochklassige und spannende

Handballwettkämpfe.

 

Manfred Kehrberg

Vereinsvorsitzender

SG Empor Brandenburger Tor 1952 e.V.

 

 

  

Achim Kosubek

Ehrenvorsitzender  SG Empor

Brandenburger Tor 1952 e.V.

 

Liebe Mädchen, liebe Jungen,

liebe Gäste 

das Internationale

Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier

hat auch im 57. Jahr des Bestehens

wiederum eine gute internationale

Besetzung gefunden.

Den vielen ehrenamtlichen Helfern

dieses Turniers sei hier ein

besonderer Dank zuteil. Ohne diese Ehrenamtlichen hätten wir diese 57 Jahre nie

erreichen können.

In diesen Dank möchte ich ganz besonders den Senat von Berlin, die Senatsverwaltung

für Inneres und Sport, den Landessportbund Berlin, den Stadtbezirk Berlin-

Friedrichshain/Kreuzberg, die Sport-AG Friedrichshain/Kreuzberger Sportvereine und

den Freundeskreis des Deutschen Handballs einbeziehen.

Ich hoffe, dass diese Großveranstaltung auch in Zukunft eine Perspektive hat,

feiern wir doch im Jahr 2020 das 60. Internationale Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier

im Hallenhandball.

Für das 57. Internationale Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier hoffen wir auf schöne,

faire und spannende Spiele im Sportforum und Olympiastützpunkt Hohenschöhausen.

Das A & O Hotel "Kolumbus" steht den Teams wieder für die Zeit des Turniers zur 

Verfügung und wird alles tun, einen angenehmen Aufenthalt zu sichern.

Für die spielfreie Zeit steht Berlin mit seinen Sehenswürdigkeiten neben dem Sport zur

Verfügung, so daß alle Teilnehmer die Stadt erkunden können.

Dem Turnier wünsche ich einen guten Verlauf und allen Teilnehmern gute sportliche

Erfolge.

  

Achim Kosubek

Ehrenvorsitzender SG Empor Brandenburger Tor 1952 e.V.

Leiter des Werner-Seelenbinder-Gedenkturniers